Hinweise für Trauernde

Die Zeit der Trauer verunsichert uns, weil viele denken, für die Trauer gäbe es eine bestimmte Form. Aber: Der Verlust eines geliebten Menschen trifft jeden anders und jeder Mensch trauert anders. Lassen Sie Ihrer Trauer freien Lauf, nehmen Sie Ihre Gefühle an und geben Sie sich Zeit um in ein neues Leben zu finden. Trauer braucht Zeit!

Sie dürfen in Ihrer Trauer ALLES, aber suchen Sie keine Hilfe in Medikamenten und Drogen, sie helfen nur vorübergehend und machen Sie krank.

Sie dürfen weinen so oft und so viel Sie möchten, schämen Sie sich Ihrer Tränen nicht, sie hören irgendwann von alleine auf.

Sie dürfen traurig sein. Lassen Sie Ihre Gefühle zu, so bewältigen Sie die Zeit der Trauer am besten. Erlauben Sie dieses Gefühl auch Ihren Mitmenschen, und wenn Sie können auch, dass Ihnen dieses Mitgefühl entgegengebracht wird.

Sie dürfen wütend sein auf die/den Verstorbene(n) weil er/sie verlasen hat oder auf Gott, weil er Ihnen den geliebten Menschen genommen hat.

Sie dürfen mit der/dem Verstorbenen reden. Vielleicht gibt es ungeklärte Dinge, die noch zwischen Ihnen stehen. Sprechen Sie sie aus.

Sie dürfen schwach und durcheinander sein und sich vom Alltag überfordert fühlen. Versuchen Sie Hilfe von außen anzunehmen um die Alltagsaufgaben zu bewältigen.

Sie dürfen dankbar sein für die Zeit, die Sie zusammen mit der/dem Verstorbenen hatten und für schöne Momente mit ihr/ihm

Sie dürfen erleichtert sein wenn der Tod eine Erlösung war und die/den Verstorbenen von Schmerzen und Leid befreit hat

Sie dürfen lachen. Lachen bedeutet nicht, dass Sie nicht trauern, sondern das Sie leben.

Sie dürfen den Kontakt zu anderen suchen, sei es zu Verwandten, Freunden oder anderen Trauernden, z.B. einer Trauergruppe. Gemeinsam trauern hilft!

Sie dürfen auch nach Jahren noch bestimmter gemeinsam erlebter Tage gedenken (Hochzeitstag, Geburtstag d. Verstorbenen). Trauer kennt keine Zeitgrenze!

Sie dürfen ein Zeichen der Erinnerung setzen, z.B. indem Sie als Symbol Ihrer Liebe einen Baum oder eine bestimmte Pflanze, die die/der Verstorbene besonders mochte, im Garten pflanzen.

Sie dürfen loslassen. Dieser Schritt braucht seine Zeit, womöglich eine lange Zeit, aber versuchen Sie, die/den Verstorbene(n) loszulassen und sagen ihr/ihm: Ich lasse Dich jetzt gehen. Das heißt nicht, dass Sie die/ den Verstorbene(n) vergessen sollen, sondern Raum für Neues schaffen.  Nach diesem Schritt werden Sie wieder ein neues Gefühl für Ihr eigenes Leben haben.

Trauer braucht Gefühle, Zeit und Raum!